Videoüberwachtes Kirchengelände

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

in den letzten Monaten gab es vermehrt Sachbeschädigungen, großflächig verteilten Müll, zerschlagene Flaschen auf dem Spielplatz und kleinere Diebstähle. Daraufhin hat sich die Kirchengemeinde schweren Herzens zu einer Videoüberwachung entschlossen. Der Schutz der kleineren Kinder auf dem Spielplatz und die Sicherung unseres Eigentums sind uns wichtig.

Zurzeit sind zwei Kameras von 17.00 bis 09.00 Uhr an Werktagen und an den Wochenenden ganztägig aktiv, die die beiden Eingänge unseres Gemeindehauses "Arche" per Video erfassen. Dabei sind die Objektive so eingestellt, dass das private Gelände der Kirchengemeinde gefilmt wird und zwar: der Parkplatz an der Arche, der Eingang zum Spielplatz und die beiden genannten Gemeindehaus-Eingänge samt ihrer Windfänge.
Alle drei Zuwegungen auf unserem Privatgelände sind mit Schildern versehen, damit jede Person informiert ist, die unser Grundstück betritt. Wir verstehen es aber so, dass weiterhin unsere Wege und Treppen von allen Spaziergängern genutzt werden dürfen. Aber auf dem Weg am Gemeindehaus entlang wird jede Person vermutlich erkennbar gefilmt werden. Daher empfehlen wir bei Befremden dieser Ausgangslage, den oberen Parkplatz an der Kirche zu benutzen.

Eventuelle Beschwerden erbitten wir an das Presbyterium der Evangelischen Kirchengemeinde Ruppichteroth, Burgstraße 8, 53809 Ruppichteroth. Als persönlicher Ansprechpartner für die Prüfung persönlicher Rechte steht Ihnen Herr Pfarrer Neuhaus unter obiger Adresse zur Verfügung oder telefonisch unter 02295-5168. Die jeweils aktuellen Angaben zu den Videoaufnahmen finden Sie ab jetzt immer in unseren Schaukästen und auf unserer Homepage.

Alle erhobenen Daten werden per LAN weitergeleitet, keinen anderen Endgeräten zugeführt und nicht weiterverarbeitet. Das Videomaterial wird auf einer Festplatte gespeichert und spätestens nach neun Tagen gelöscht. Es dient ausschließlich für Recherchezwecke, damit wir ab jetzt jede Person anzeigen können, die sich widerrechtlich verhält und dabei uns oder Dritten Schaden zufügt auf unserem Grundstück.

Eine Einhaltung der Datenschutzgesetzgebung wurde geprüft und wird weiterhin beachtet, eine Umsetzung von DSG-EKD §34 ist gegeben. Eine Datenschutz-Folgenabschätzung wurde vom Datenschutz-Beauftragten erstellt und die Rechtmäßigkeit der Kameras bestätigt.

Die beiden christlichen Kirchen, die Kommunalgemeinde samt Ihrer Parteien und viele vom Team der zur Zeit stillgelegten Tafel haben sich neben den Winterscheider Pfadfindern bereit erklärt zu einer großen gemeinsamen Hilfsaktion. Täglich melden sich weitere Personen, die unterstützen wollen.
Die Corona-Hilfe Ruppichteroth bietet Personen mit herausragendem Risiko und Corona-Erkrankten Einkaufshilfe sowie Hilfe bei Tierbetreuungen und liefert dazu insbesondere grundlegende Lebensmittel auf Anfrage nach Hause.

Dazu brauchen wir weitere freiwillige Helferinnen oder Helfer, die ehrenamtlich telefonieren, einkaufen, Einkäufe spenden oder Lebensmittel zu Hilfsbedürftigen bringen und mindestens 14 Jahre alt sind. Dementsprechend gibt es bereits vier Teams, die auf Verstärkung warten.

Wollen Sie mithelfen? Die Kommunalgemeinde versichert alle Helfenden und benötigt dazu nur ein paar persönliche Angaben. Diese können direkt unter 02295-4921 angegeben werden. Es folgt eine schriftliche Bestätigung und wenig später ein Ausweis mit konkreten Anweisungen.

Über die Homepage der Evangelischen Kirchengemeinde Ruppichteroth können Sie sich ebenfalls melden, die vom Ehepaar Engels dafür professionell ehrenamtlich betreut wird. Und über das Corona-Handy: 0157-34815512 sind Notlagen mitteilbar oder gezielte Ansprechpartner zu erfragen. Auch ein ganztägiger Kontakt über die Email-Adresse: Coronahilfe@evangelische-kirche-ruppichteroth.de ist möglich.

Telefonteam: Damit wir möglichst 12 Stunden täglich erreichbar sind von 9 Uhr bis 19 Uhr, benötigen wir Menschen, die bereit sind, das Corona-Handy für vier und mehr Stunden als Block zu betreuen. Die Koordination erfolgt in der Startphase über Frau Anke Henkel unter: 0157 - 34815512 ! Das Handy müsste jeweils abgeholt und zum nächsten gebracht werden.
Über diese zentrale Nummer können auch Gesprächspartner vermittelt werden, wenn Sorgen oder Ängste bedrücken. Dazu gehören neben den Pfarrern weitere geschulte Personen, die ehrenamtlich arbeiten.

Einkaufsteam: Wir wollen einkaufen nach bestimmten Grundprinzipien (besonders Grundnahrungsmittel mit einer Eurobegrenzung) und kaufen bei nur zwei Lebensmittelgeschäften vor Ort.
Die Waren sind abzugeben an einer zentralen Umpackstelle, wo sie evtl. vervollständigt und unter Einhaltung aller datenschutzrechtlichen und hygienischen Bestimmungen für die Haushalte vorbereitet werden. Alle diesbezüglichen Absprachen übernimmt Herr Herman van Laar.

Lieferteam: Fahrer/innen, die älter sind als 25 Jahre, können einen versicherten Bus fahren. Bei Privatfahrten wird das jeweilige Fahrzeug versichert, wenn es zwei Tage vorher gemeldet wurde. Die reinen Benzinkosten werden auf Wunsch erstattet. Ein direkter persönlicher Umgang mit Erkrankten wird nicht stattfinden. Vorerst übernimmt auch hier Herr van Laar die Einsatzplanung.

Spender- und Buchhaltungsteam: Noch ist nicht absehbar, in welcher Höhe Spenden nötig sein werden, aber es werden einige erforderlich sein, u.a. angesichts von Fahrkosten, Hygiene-Artikeln und Verpackungsmaterialen.

Spenden können erfolgen auf das Konto der Evangelischen Kirchengemeinde unter IBAN:
DE 62 3705 0299 0021 0000 88 mit dem Stichwort: Corona-Hilfe. Für Fragen bei Spenden und für Spendenbescheinigungen steht Ihnen Frau Iris Schlamm zur Verfügung unter 02295-5214. Wenn Sie Ihre Adresse im Betreff angeben, erhalten Sie die Spendenquittung automatisch.

Wir freuen uns auf Ihre Unterstützung!
Im Namen des Corona-Hilfe-Teams von Ruppichteroth grüßen Sie 
Dirk Düster, Christian Krummenast, Susanne Kuß, Herman van Laar, Hans-W. Neuhaus

Die Legottage 2019 waren ein voller Erfolg, viele kleine Hände bauten eine ganze Woche fleißig eine kleine Stadt mit Flugzeugen, Jahrmarkt, Westernstadt, Geschäften und der Eisenbahn. Zur Eröffnung kamen viele Eltern, Omas und Opas, Tanten, Onkels und Freunde der Kinder. Stolz präsentierten Sie ihre Bauwerke.