Ein Sakrament, zu dem wir von Christus selber in Worten, Wein und Brot eingeladen werden. Einmal monatlich feiern wir während des Gottesdienstes Abendmahl mit Gemeinschafts- oder Einzelkelch. Jeder kann am Abendmahl teilnehmen, auch Angehörige anderer Kirchen und Konfessionen.Auch Kinder und Jugendliche, die noch nicht konfirmiert sind, sind willkommen.

„Die Arche“ ist der Name unseres Gemeindehauses. Der Grundstein für dieses Gebäude wurde im Juni 1999 gelegt, nachdem das an dieser Stelle stehende „alte Gemeindehaus“ abgerissen wurde. Die Arche ist seit Menschengedenken ein Symbol der Zuflucht und der Geborgenheit. In diesem Sinn ist dieses Gebäude neben unserer Dorfkirche der Mittelpunkt unseres Gemeinschaftslebens. Der Eine-Welt-Laden ist auch hier untergebracht.

Advent ist im Dezember.

ist der allgemeinere Begriff für Beerdigungen und Trauerfeiern zur Feuerbestattung oder zur Urnenbeisetzung.

In unserer Gemeinde gibt es einen Besuchsdienst für Ältere Gemeindeglieder.Sollten Sie darüber hinaus jemand in der Gemeinde kennen, der schon länger krank oder allein ist und sollten Sie wissen, dass er/sie sich über einen Besuch freuen würde, so wenden Sie sich bitte an das Gemeindebüro. Frau Schlamm oder Frau Henkel werden dann die Information weiterleiten.Nähere Informationen erhalten Sie unter Gemeindeleben

Siehe Ökumenische Bücherei

In unserer Gemeinde gibt es einen Kirchenchor. Aktuelle Informationen unter Gemeindeleben → Musik.

Die Diakonie ist neben der Gottesdienstgestaltung und dem Zeugnis eines der Wesensmerkmale der Kirche. Unter dem Begriff Diakonie könnte man alle Aspekte des Dienstes am Menschen im kirchlichen Raum bezeichnen. Auf Kreis- und auf Landesebene sind die diakonischen Dienste meist als eingetragener Verein organisiert. Auf Ebene der Ortskirchen hat die Diakonie oft den Status eines Ausschusses des Presbyteriums. Allgemeine Informationen:  www.diakonie.de Diakonie im Kirchenkreis:   www.ekasur.deDiakonie in unserer Kirchengemeinde:      siehe Gemeindeleben

In jüngster Vergangenheit wurde unsere – im Jahre 1683 gebaute und im Jahr 1863 erheblich umgebaute- Kirche im „Doorp“ (so wird der Hauptort Ruppichteroth liebevoll bezeichnet) gerne auch als Dorfkirche bezeichnet. Dabei handelt es sich weder um einen offiziellen Namen, noch einen Rang unter Kirchen und auch nicht um einen kunstgeschichtlichen Begriff – vielmehr um eine Assoziation, die der Besucher beim Anblick unserer Kirche empfindet. Siehe auch Dorfkirche

Viele Menschen haben erkannt, dass das Leben mehr ist als Arbeiten um Geld zu verdienen. Man begreift, dass Staat und Gesellschaft nur funktionieren, wenn man sich persönlich einbringt. In- und außerhalb der Kirche gibt es für Freiwillige viele sinnvolle Ehrenämter, die auf Übernahme warten.Wollen Sie in unserer Kirchengemeinde mitarbeiten? Besuchen Sie uns und machen Sie mit! Sind Sie noch unschlüssig welche Tätigkeit zu Ihnen passt, so beraten wir sie gerne. Kleine Impulse für ein Ehrenamt in der Kirche gibt auch die Hannover`sche Landeskirche auf folgender Seite:www.ekd.de

"Engagiert sein – motiviert bleiben" Engagiert zu leben, bedeutet einen Blick für andere und das Gemeinwohl zu haben. Ehrenamtlich tätig zu sein, bedeutet LebensZeit, Fähigkeiten und Visionen zur Verfügung zu stellen. Beides zusammen schafft Bereicherung, Zufriedenheit und persönliches Wachstum. Freiwilliges Engagement lebt nicht nur aus sich selbst. Es braucht immer wieder Abstand, Vergewisserung, Vernetzung, Austausch, Impuls und Neuausrichtung.

Evangelische Kirche von Deutschland - die Dachorganisation der Evangelischen Landeskirchen. www.ekd.de

Eine Reihe von Veranstaltungen in unserem Gemeindeleben finden im Rahmen bzw. in Zusammenarbeit mit der Evangelischen Erwachsenenbildung im Kirchenkreis an Sieg und Rhein statt. Diese Veranstaltungen werden im Gemeindebrief und auf Plakaten angekündigt. www.ekasur.de

Mehrmals im Jahr gibt es einen Familiengottesdienst. Zu diesem Anlass bringen Eltern ihre Kinder und Kinder ihre Eltern mit. Bitte verfolgen Sie die Ankündigungen im Mitteilungsblatt oder im Terminkalender dieser Internetseite.

Derzeit ist in unserer Gemeinde keine Aktion zur Fastenzeit (Aschermittwoch bis Ostern) geplant. Sollten Sie sich jedoch freiwillig auf eine derartige Verzichtsaktion eingelassen haben, so wünschen wir Ihnen hierbei viel Erfolg.

Die meisten Friedhöfe in unserer Region stehen in kommunalem Eigentum. In Ruppichteroth jedoch, gibt es einen katholischen und einen evangelischen Friedhof. Bitte wenden Sie sich daher in Fragen betreffs des evangelischen Friedhofes zunächst an das Gemeindebüro.

wird alle 3 Monate von einem Team erstellt und nach dem Druck von Ehrenamtlichen verteilt. Als pdf-Dokument ist der Gemeindebrief auch auf dieser homepage zu lesen.

findet in der ARCHE an jedem 1. Samstag im Monat statt (9 bis 11 Uhr). Gerne sind Sie dort als Gast oder als Mitwirkender bei der Vor- und Nachbereitung willkommen.

Die Evangelische Kirchengemeinde Ruppichteroth ist eine von 758 Kirchengemeinden in der rheinischen Kirche.

Hauskreise sind kleine Gruppen, die sich in regelmäßigen Abständen treffen, um über den Glauben, das Leben mit Gott und die Bibel zu sprechen. Sinn ist es, sich im Glauben zu festigen, neue Erkenntnisse zu gewinnen und die Gemeinschaft mit anderen Christen zu erleben. Ein Hauskreis umfasst meist zwischen 5-10 Personen (je nach Größe des Wohnzimmers), die sich zum Singen, Beten und Bibellesen treffen. In der evangelischen Kirchengemeinde gibt es derzeit keinen festen Hauskreis. Sollte der Wunsch nach Begründung eines "neuen" Hauskreises unter dem Dach unserer Kirchengemeinde entstehen, so stehen Pfr. H.W. Neuhaus und Presbyterin Michaela Jacobs für Kontakte und Begleitung zur Verfügung.