Gottesdienste per Video

Ab Pfingsten wird unsere Kirchentüre wieder für gemeinsame Gottesdienste geöffnet. Allerdings werden die nur unter strengen Hygienemaßnahmen stattfinden dürfen.

 

 

 

Gottesdienst am 7. Juni, 10.00 Uhr.

Der Gottesdienst am 7. Juni wird auf dem Kirchplatz vor der "Alten Schule" stattfinden. Pfarrer Neuhaus und Prädikant Ditmar Hans werden ihn gemeinsam gestalten.

 

Hygienekonzept zu Corona
Alle Informationen der Landeskirche und die Schreiben der Superintendentin wurden aufmerksam gelesen und sind hier eingeflossen. Daher gehen wir nicht näher auf die Details ein, sondern beschreiben grob die Umsetzung der gegenwärtigen Hygiene- und Vorsorgemaßnahmen.
Generell gilt bei allen Veranstaltungen: Händedesinfektion bei Eintritt, Maskenpflicht, mindestens 1,5 m Abstand sowie regelmäßige Desinfektion von Türklinken und Böden. Die Kirchengemeinde bietet bei Vergesslichkeit auch den Erwerb von Masken zum Selbstkostenpreis an. Anwesenheitslisten werden für alle Veranstaltungen in Räumen erhoben und die Daten werden nach 21 Tagen vernichtet.
Kirchraum/Kirchbänke
Der Kirchraum ist gründlich (40 Minuten) durchgelüftet vor dem Gottesdienst. Es kann auf jeder zweiten Bank Platz genommen werden. Da es 27 Bänke sind, könnnen bei je einer frei gelassenen Kirchbank auf 14 Bänken mindestens 2 Personen im 2m-Absatnd sitzen. Bei weiteren 6 Personen im Chorraum, wären das 30 einander fremde Personen bzw. rund 90 Personen, wenn jeweils eine Kirchbank mit 6 Personen aus einem Haushalt besetzt wäre.
Kirchtüre/Eingangstüre/Klinkenbenutzung
Die einzige Eingangstüre steht nach außen offen, es muss keine Klinke angefasst werden. Vor der inneren Windfangtüre steht die Küsterin, begrüßt und weist ein und stellt die Desinfektion der Hände sicher.
Die Windfangtüre kann mit dem Ellenbogen leicht geöffnet werden, eine Nutzung der Empore ist untersagt. Nach jedem Gottesdienst werden alle Klinken desinfiziert, der Ausgang erfolgt ausschließlich durch das Hauptportal.
Böden und Flächen
Flächen-Desinfektionsmittel beim Putzen nach jeder Veranstaltung.
Hände
Dosierspender auf Ständern sind bestellt - aber immer noch nicht eingetroffen. Beim Betreten der Kirche muss jede Person die Hände desinfizieren (s.o.). In der Toilette sind sensorgesteuerte Desinfektionsmittelspender vorrätig und Papierhandtücher selbstverständlich.
Mundschutz
Gegen eine Spende von 1,50 € kann vor Ort eine Maske erworben werden, wenn keine eigene mitgebracht wird. das Tragen einer Maske ist Pflicht, Pfarrer*in und Liturg*in haben mehr als vier Meter Abstand zu den nächsten Kirchenbesuchern und tragen keinen Mundschutz.
Gesangbücher/Lieder
Es liegen auf den gekennzeichneten Sitzplätzen (Bänken) Liedzettel für jeden Sonntag (Gesangbücher werden weggeräumt). Die Lieder werden ggfls. von einzelnen Sängern von der weit entfernten Emporen angesungen, das Mitsummen ist getattet, ein Mitlesen der Liedtexte ist erwünscht.
Gottesdienstdauer
Für das Kirchgebäude wird eine Nutzung (Gottesdienstdauer) von 30 Minuten angestrebt, so dass nach ca. 35 Minuten jede*r wieder an der frischen Luft sein kann. Ein Betreten der Kirche ist erst mit Glockengeläut möglich, der Mindestabstand ist dabei einzuhalten.
Kollekten/Kollektenbeutel
Nur die Presbyter*innen kollektieren, mit Kollektenbeuteln an langen Stangen aus dem 19. Jahrhundert aus Ruppichterother Altbeständen oder mit zwei ausgelegten, verschiedenen (gekennzeichneten) Kollektenbeuteln am Ausgang. Das Verlassen der Kirche erfolgt bankweise mit Einhaltung der Siherheitsabstände.

 

 

CORONA-HILFE

Die beiden christlichen Kirchen, die Kommunalgemeinde samt Ihrer Parteien und viele vom Team der zur Zeit stillgelegten Tafel

haben sich neben den Winterscheider Pfadfindern bereit erklärt zu einer großen gemeinsamen Hilfsaktion. Täglich melden sich weitere Personen, die unterstützen wollen.
Die Corona-Hilfe Ruppichteroth bietet Personen mit herausragendem Risiko und Corona-Erkrankten Einkaufshilfe sowie Hilfe bei Tierbetreuungen und liefert dazu insbesondere grundlegende Lebensmittel auf Anfrage nach Hause. Auch bei Gesprächsbedarf können Sie sich gern an unser Team wenden, wir sind auch hier für Sie da!

 

 

Spenden können erfolgen auf das Konto der Evangelischen Kirchengemeinde unter IBAN: 
DE 62 3705 0299 0021 0000 88 mit dem Stichwort: Corona-Hilfe. Für Fragen bei Spenden und für Spendenbescheinigungen steht Ihnen Frau Iris Schlamm zur Verfügung unter 02295-5214. 

Wenn Sie Ihre Adresse im Betreff angeben, erhalten Sie die Spendenquittung automatisch.


Dazu brauchen wir weitere freiwillige Helferinnen oder Helfer, die ehrenamtlich telefonieren, einkaufen, Einkäufe spenden oder Lebensmittel zu Hilfsbedürftigen bringen und mindestens 14 Jahre alt sind. Dementsprechend gibt es bereits vier Teams, die auf Verstärkung warten.

Wollen Sie mithelfen? Die Kommunalgemeinde versichert alle Helfenden und benötigt dazu nur ein paar persönliche Angaben. Diese können direkt unter 02295-4921 angegeben werden. Es folgt eine schriftliche Bestätigung und wenig später ein Ausweis mit konkreten Anweisungen.

Über die Homepage der Evangelischen Kirchengemeinde Ruppichteroth können Sie sich ebenfalls melden, die vom Ehepaar Engels dafür professionell ehrenamtlich betreut wird. Und über das Corona-Handy: 0157-34815512 sind Notlagen mitteilbar oder gezielte Ansprechpartner zu erfragen. Auch ein ganztägiger Kontakt über die Email-Adresse: Coronahilfe@evangelische-kirche-ruppichteroth.de ist möglich.

Telefonteam: Damit wir möglichst 12 Stunden täglich erreichbar sind von 9 Uhr bis 19 Uhr, benötigen wir Menschen, die bereit sind, das Corona-Handy für vier und mehr Stunden als Block zu betreuen. Die Koordination erfolgt in der Startphase über Frau Anke Henkel unter: 0157 - 34815512 ! Das Handy müsste jeweils abgeholt und zum nächsten gebracht werden. 
Über diese zentrale Nummer können auch Gesprächspartner vermittelt werden, wenn Sorgen oder Ängste bedrücken. Dazu gehören neben den Pfarrern weitere geschulte Personen, die ehrenamtlich arbeiten.

Einkaufsteam: Wir wollen einkaufen nach bestimmten Grundprinzipien (besonders Grundnahrungsmittel mit einer Eurobegrenzung) und kaufen bei nur zwei Lebensmittelgeschäften vor Ort. 
Die Waren sind abzugeben an einer zentralen Umpackstelle, wo sie evtl. vervollständigt und unter Einhaltung aller datenschutzrechtlichen und hygienischen Bestimmungen für die Haushalte vorbereitet werden. Alle diesbezüglichen Absprachen übernimmt Herr Herman van Laar.

Lieferteam: Fahrer/innen, die älter sind als 25 Jahre, können einen versicherten Bus fahren. Bei Privatfahrten wird das jeweilige Fahrzeug versichert, wenn es zwei Tage vorher gemeldet wurde. Die reinen Benzinkosten werden auf Wunsch erstattet. Ein direkter persönlicher Umgang mit Erkrankten wird nicht stattfinden. Vorerst übernimmt auch hier Herr van Laar die Einsatzplanung.

Spender- und Buchhaltungsteam: Noch ist nicht absehbar, in welcher Höhe Spenden nötig sein werden, aber es werden einige erforderlich sein, u.a. angesichts von Fahrkosten, Hygiene-Artikeln und Verpackungsmaterialen. 

Wir freuen uns auf Ihre Unterstützung!
Im Namen des Corona-Hilfe-Teams von Ruppichteroth grüßen Sie  
Dirk Düster, Christian Krummenast, Susanne Kuß, Herman van Laar, Hans-W. Neuhaus


Guten Morgen
und herzlich willkommen!

Unsere Kirche hat wochentags von 9.00 bis 11.30 Uhr für ein Gebet oder stille Einkehr geöffnet (Bitte Seiteneingang benutzen).

Aus Solidarität und als Dank an alle, die im Gesundheitswesen arbeiten, als Rettungskräfte, Ärzte oder PflegerInnen, an die Kassiererinnen, die weiterhin an den Supermarktkassen sitzen und an alle, die sich in erster Reihe der Gefahr der Ansteckung aussetzen, werden wir abends zwischen 19.30 und 19.40 unsere Kirchenglocken läuten.

Möge das Läuten ein Zeichen der Hoffnung sein.

Auch die Aktion der EKD "Balkonsingen", die an jedem Abend um 19.00 Uhr einlädt, auf dem Balkon oder im Garten das Lied "Der Mond ist aufgegangen" zu singen oder zu musizieren, verbindet und tut gut.
Nähere Informationen dazu finden Sie auf https://www.ekd.de/balkonsingen.

Bleiben Sie gesund und von Gott behütet!

Ihre Evangelische Kirchengemeinde